Fitness in der Schwangerschaft. Darf ich das?

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Blog

Hallo und herzlich willkommen 🙂

Ich freue mich riesig, dass du wieder reinschaust und heute möchte ich mit dir über Fitness in der Schwangerschaft sprechen.

Fitness und Schwangerschaft bei diesen zwei Worten in Kombination musste ich schon sehr früh in der Schwangerschaft feststellen, dass sich die Meinungen der Leute in extrem unterschiedliche Richtungen bewegen. Fitness im Allgemeinen hat ja schon gegensätzliche Meinungen und findet entweder Zuspruch oder Aberkennung, aber in Verbindung mit Schwangerschaft können die Äußerungen von Zynikern nochmal ganz andere unschöne Dimension annehmen.

Ganz wichtig ist es hierbei, sich nicht von anderen Meinungen oder Kommentaren aus der Spur bringen zu lassen, denn nur du selbst weißt was das Richtige für dich und dein Baby ist und wenn du dich danach fühlst Sport zu machen, dann ist das völlig legitim und zudem nachgewiesen sogar sehr förderlich für die bevorstehende Geburt! Eine Geburt erfordert viel Kraft und Ausdauer, das ist ja generell bekannt, aber auch die Schwangerschaft an sich braucht viel Energie und ein gutes Wohlbefinden, dass man mit Fitness und einer ausgewogenen Ernährung aktivieren kann.

Lass dir nochmal gesagt sein: Schwangerschaft ist keine Behinderung(!) und solange dir dein Arzt des Vertrauens und deine Hebamme dir aus gesundheitlichen Gründen grünes Licht geben ist das ebenso der Startpfeil, auch wenn deine sportliche Aktivität Bodybuilding heißt.

Jaaa und auch außergewöhnliche Sportarten sind bei vorsichtigen und vernünftigen Ausführungen machbar!

Kläre das am besten in einem vertrauten Gespräch mit deinem Arzt und deiner Hebamme ab, damit du ein sicheres Gefühl bekommst und ansonsten mache es nur noch mit dir selbst aus. Da hat niemand anderes ein Mitspracherecht, weil nur du instinktiv weißt, was du in deiner Situation Leisten kannst und was nicht.

Je fortgeschrittener die Schwangerschaft ist, desto eingeschränkter wird man sich fühlen. Und auch das ist von Frau zu Frau total unterschiedlich, daher muss jede Schwangere selbst schauen was da noch an sportlicher Aktivität geht oder nicht.

Bis zum 6. Monat konnte ich zum Beispiel noch relativ regelmäßig ins Fitnessstudio gehen und nach Trainingsplan trainieren. Wenn auch optisch ungraziös und mit deutlich weniger Gewichten und langsameren Bewegungen, aber das war mir egal. Ich konnte mir das zu diesem Zeitpunkt einfach noch gut zutrauen und habe mich dabei richtig wohlgefühlt.

Im 7. Monat war das alles erheblich schwieriger und die Lustlosigkeit überkam mich dann des Öfteren, sodass ich mit mir selbst vereinbart habe zumindest 1-2x die Woche meinen Home Crosstrainer für jeweils 30 Minuten zu nutzen.

Jaaa, letzten Endes muss ich ehrlicher Weise gestehen, war es für mich dann im 7. Monat der sportliche Höhepunkt wenn ich die Wäsche vom Keller zum Dachboden gebracht habe. Das hat mich jedes Mal so erschöpft, dass ich mich anschließend immer für ein paar Stündchen schlafen legen mußte.

Warum erzähle ich das eigentlich, wo ich dich doch zu Fitness anspornen will?!? Na eben weil auch solche Phasen einfach dazugehören!! Bei dem einen ziehen sich diese Phasen 2,3 Tage, bei dem anderen dauern diese Phasen 2,3 Wochen oder wieder bei anderen dauert diese Phase Monate an oder sogar durch den Rest der verbleibenden Schwangerschaft. Who cares?!?!?

Du bist schwanger und dein Körper und Geist rütteln dich physisch und psychisch komplett durch und es braucht Zeit sich mit den Umstellungen gut zurechtzufinden.  

Gerade in den schwachen, müden Phasen der Schwangerschaft habe ich bemerkt, dass es mir unglaublich gut tut viel rauszugehen. Spazieren zu gehen, einkaufen zu gehen, auf dem Balkon zu sitzen, Fenster zu putzen (ja sogar das habe ich freiwillig gemacht), Müll raus zubringen und draußen mit den Nachbarn zu quatschen etc.  Und sei es auch nur das ich zum nächsten Baumarkt gelaufen bin und gar nicht wusste was ich da eigentlich zu suchen hatte. Hauptsache Bewegung an der frischen Luft.- Und das ist ja auch schon für eine schwangere Frau eine Art Fitness 😀

Ebenso raus geholfen aus dieser trägen, lustlosen Phase haben mich To -Do -Listen.

Ich kann dir nur wärmstens empfehlen To- Do -Listen zu erstellen.

1. Schreibe dir abends vor dem schlafen gehen eine To- Do -Liste mit Aufgaben auf, die du für den nächsten Tag erledigen möchtest (wichtig ist es, dass du dir dabei nicht zu viel vornimmst.)

2. Plane dabei grob ab wann du den Tag morgens beginnen möchtest.

3. Stelle dir den Wecker für den Start in den morgigen Tag.

Das hat mir sehr stark geholfen wieder zu mir selbst zu finden und nicht weiter in ein lustloses Loch zu fallen. Denn mit jedem weiteren Tag ohne Sport und Bewegung hatte ich das Gefühl immer unzufriedener zu werden. Aber mit den Spaziergängen draußen und vor allem mit der selbst erstellten To- Do- Liste konnte ich mich schnell wieder aufraffen aktiv zu werden.

Und mittlerweile kann ich im 8. Monat mein Beckenbodentraining auf der Fitnessmatte und dem Gymnastikball super motiviert fortführen. Und auch Übungen mit TRX Bändern und leichten Gewichten sind durchaus im Bereich des Möglichen.

Eine Schwangerschaft hat Höhen und Tiefen, aber nur soweit du es auch zulässt. Sofern dem gesundheitlich nichts im Wege steht, raffe dich auf und beweise dir selbst, dass auch dies kein Hindernis sein muss. Ganz gleich welche sportliche Aktivität du machst, ob du schwimmen gehst, Yoga machst, Bodybuilding, Cardiotraining, spazieren gehst oder „nur“ den Haushalt schmeißt, jegliche Art von Aktivität ist gesundheitsfördernd und hilft dir die Schwangerschaft fit und mit einem Wohlgefühl durchzustehen.

Wichtig ist mir abschließend noch zu sagen, dass du dich nicht unter Druck setzen sollst. Die Schwangerschaft und somit die Gesundheit für dich und dein Baby hat höchste Priorität! Auch nach der Schwangerschaft lässt sich Fitness in den Alltag integrieren, ganz gleich was andere Leute in deinem Umfeld für Kommentare hinterlassen, denn es gibt genügend tolle Athletinnen (Mütter) die dies bereits erfolgreich geschafft haben. Mein Ziel ist es ebenso mich nicht unterkriegen zu lassen und bald wieder fit und glücklich mit Baby strahlen zu dürfen.

Ich freue mich diesen Weg mit euch zu teilen 🙂